Startseite | Kontakt | Impressum | Seitenübersicht

Mehr Rechte für Tiere! www.hundegesetz.at

Teil 2

Wie denken Hunde?

Meine Praxiserfahrungen durch weltweite Studienreisen und Besuch hunderter Seminare, internationaler Trainer binde ich hier ein.

"Das größte Geschenk für einen Hund ist es, von uns Menschen verstanden zu werden" Zitat: Inga Böhm

Setzen Sie sich Ziele. Denn: Wer sich keine Ziele setzt, darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt.

Gedanken sind Kräfte:

Wenn Sie von vornherein sagen: „Ich schaffe das nicht mit meinem Hund“, dann haben Sie Recht und wenn Sie sagen: „Ich schaffe das“, dann haben Sie ebenfalls Recht. Das, was Sie glauben, wird auch geschehen.

Zum Beispiel: Ich gehe mit dem Hund an der Leine und denke mir: „Oh Gott, da kommt ein anderer Hund, den wird er sicher angehen“ - die Sache ist im Prinzip schon gelaufen.

Würde ich mir allerdings denken: „Okay, na ja, da kommt ein anderer Hund, na wahrscheinlich werden sie schnüffeln oder uninteressiert aneinander vorbeigehen“, habe ich schon eine ganz andere Körperhaltung und Stimmungsübertragung dem Hund vermittelt. Somit vermittle ich mir und dem Hund etwas völlig anderes.

Wie denken Hunde?

Sie alle kennen die Fernsehserien „Rex“, „Lassie“ und Co. So sind Hunde leider nicht wirklich. Für diese Serien sind viele verschiedene Hunde verwendet worden, und ein jeder konnte ein paar für ihn typische Kunststücke.

Mit dem Verhalten dieser Hunde in unseren Köpfen wachsen wir auf, und die Missverständnisse sind somit vorprogrammiert.

Wir glauben zu wissen, alles richtig gemacht zu haben, bis zu dem Zeitpunkt, an dem nichts mehr so richtig funktioniert. Aber auch dann sind wir gut im Erfinden von Ausreden (und weisen die Schuld dem Hund zu).

Die Großhirnrinde ist beim Hund weniger differenziert entwickelt als bei uns Menschen. Deshalb ist das logische Denken beim Hund weniger ausgeprägt als bei uns. Der Verstand des Hundes könnte etwa mit dem Verstand eines ein bis dreijährigen Kindes gleichgesetzt werden.

Bedenken Sie: Ein Hund denkt nicht wie ein Mensch. Für ihn ist es beispielsweise nicht unnett, das Eigentum eines anderen zu zerstören und auch einem Hasen nachzuhetzen ist für ihn völlig normal. Dass Sie dieses Verhalten von ihm nicht wünschen, müssen Sie ihm geduldig und hundegerecht vermitteln, denn:

Der Hund kombiniert nicht wie ein Mensch!

Beispiel: "Der weiß genau, was er gemacht hat."

Jeder Hundehalter kennt bestimmt diese Situation:

Zu Hause angekommen findet man eine schöne Bescherung vor. Der Teppich, die Schuhe sind angeknabbert. Der Inhalt des Mülleimers und das Toilettenpapier sind über die ganze Wohnung verstreut - die Vorhänge sind zerrissen, usw. Der Hund kommt geduckt angekrochen - er scheint ein schlechtes Gewissen zu haben. Es scheint ihm Leid zu tun.

So denken wir Menschen. Jedoch ist es so, dass Hunde menschliche Moral wie GUT und SCHLECHT, Rachegefühle, Schuldgefühle oder gar Skrupel und Reue, nicht ganz so kennen wie wir.

Hunde wissen nicht so genau, was wir denken, wie wir wissen, was Hunde denken.

Daher beziehen Hunde unsere Belohnungen oder Strafen auf das, was sie im Moment tun bzw. sehen.

Nachdem dies sich jede Sekunde verändern kann, ist es wichtig innerhalb von 0,2 bis 0,5 Sekunden zu belohnen.

Wenn wir nun viel später wütend werden, so verbinden Hunde unsere Wutanfälle nicht mit ihrem lange zurückliegenden Vergehen. Sie spüren lediglich, dass dicke Luft im Raum hängt und versuchen uns zu beschwichtigen. Sie kriechen uns unterwürfig entgegen, wissen aber nicht warum sie wütend sind.

Hat man mehrere Hunde, kann man feststellen, dass auch der Hund beschwichtigt, der mit den Missetaten überhaupt nichts zu tun hatte. Die Hunde verknüpfen nur das Nachhausekommen des Besitzers mit Strafe! Frauchen/Herrchen hat wieder mal schlechte Laune…

Wir sind deshalb für den Hund so unberechenbar, weil wir nachtragend sind. Er versteht es nicht, wenn wir im Nachhinein schimpfen. Er sieht den Zusammenhang nicht.

Merke! Der Hund ist nicht nachtragend – und er versteht es auch nicht, wenn wir ihn im Nachhinein schimpfen.

Gerne steht Ihnen Edith Kirchberger für Fragen zur Verfügung unter 0699/106 97 606 oder 0049/15773362864

  www.hundegesetz.at