Startseite | Kontakt | Impressum | Seitenübersicht

Mehr Rechte für Tiere! www.hundegesetz.at

Aktuelles

Was Sie wissen sollten:

Hundexpertin und Tierliebhaberin Edith Kirchberger ist von Wuff zur Zielscheibe von Verleumdung und übler Nachrede geworden: "Schwarze Schafe" wie Wuff, gibt es überall.

WIR SIND SEHR DANKBAR, dass nun so viele Menschen diese Gegendarstellung auf Ihre Homepage gestellt und veröffentlicht haben. Ganz besonderen dank, gebührt den vielen Links auf der Tiersucheseite www.tiersuche.at.

Teil 15 - Onlinelehrgang ist online (2.06.2010)

www.hundegesetz.at

Bullterrier

Online-Unterschriftenliste und vorab Hundehaltegesetz : http://www.bullterrier.cc/liste.php

mit freundlichen Grüßen

Kurt Schafar
ÖRV-Präsident
---
Telefon: +43 (0)664 3408212
E-Mail: kurt.schafar@hunde-oerv.at
Homepage: http://www.hunde-oerv.at
ZVR-Zahl: 006653159

Liebe Hundefreunde, Besitzer, Liebhaber...

wie wahrscheinlich die meisten schon wissen, ist eine "Rassenliste" in
Österreich geplant, aber nicht nur das, sondern
wenn man sich den gesetzesentwurf weiter durchliest, betrifft es JEDEN
HUND, der auffällig geworden ist und wer
auffällig ist, entscheiden Nachbarn, Menschen von der Straße usw.... und
dann ist der Hund mit Beißkorb und Leine zu führen...
also bitte anklicken und sich eintragen - gesetzesentwurf gibt es auch
dort!

Danke im Namen der Tiere. Sabine

hallo hundemenschen!

diese petition geht uns alle etwas an! wir sind verpflichtet uns jetzt
für gerechtigkeit des menschen "besten freundes" einzusetzen! wir müssen
gegen den rassismus ankämpfen und dürfen dieses schwachsinnige gesetz
nicht zulassen!
großflächig weiterleiten und unterschreiben!!!!!!

http://www.bullterrier.cc/liste.php

karin koller

Was Sie wissen sollten:

Hier kämpfen wir für mehr Rechte der Tiere!

Hundeexpertin und Tierliebhaberin Edith Kirchberger ist von Wuff zur Zielscheibe von Verleumdung und übler Nachrede geworden: "Schwarze Schafe" wie Wuff, gibt es überall.

WIR SIND SEHR DANKBAR, dass nun so viele Menschen diese Gegendarstellung auf Ihre Homepage gestellt und veröffentlicht haben. Ganz besonderen dank, gebührt den vielen Links auf der Tiersucheseite www.tiersuche.at

Diese vielen Tierfreunde, haben das sogar auf ihre Startseite gut sichtbar gesetzt!

Kirchberger: „Es ist wichtig, dass auch Andere in ähnlichen Situationen, den Mut finden, sich gegen derartige Vorgangsweisen zu wehren. Wir dürfen nicht zulassen, dass Leser falsch informiert werden.“

Wels/ Wien: Diese unten stehende Urteilsveröffentlichung gegen die Zeitschrift Wuff dient dem Zweck, dass die Öffentlichkeit informiert wird, dass WUFF falsche und rufschädigende Äußerungen über Edith Kirchberger gemacht hat.

Die Spekulationen und Vorwürfe in Wuff waren in keinster Weise gerechtfertigt und das Gegenteil konnte von Rechtsanwalt Dr. Gerald Ganzger/ Edith Kirchberger und vom Landesgericht St. Pölten, eindeutig bewiesen werden!

Originalauszug aus dem URTEIL gegen Wuff: Im Namen des Gesetzes

Das Landesgericht St. Pölten erkennt in der Rechtssache der klagenden Parteien 1.Edith Kirchberger Hundeexpertin und Journalistin, 2. Verein „pro Hund Kirchberger“, beide Teichstraße 18, 4632 Pichl bei Wels, wider die beklagten Parteien 1. Petmedia Verlagsgesellschaft mbH, 2. Gerald Pötz, Journalist, beide Grossrassberg 11, 3034 Maria Anzbach, wegen Unterlassung EUR 36.000,--, Urteilsveröffentlichung EUR 1.000,--, Widerruf EUR 1.000,--, Veröffentlichung des Widerrufs EUR 1.000,--, Gesamtstreitwert EUR 39.000,--, in der Hauptsache nach öffentlicher, mündlicher Verhandlung zu Recht:

1. Die beklagten Parteien Wuff sind gegenüber der Erstklägerin Kirchberger schuldig, es ab sofort zu unterlassen zu behaupten, die Erstklägerin verursache Hundeleid und habe eine nicht artgerechte Hundehaltung zu verantworten bzw. es stinke bei ihr und/oder gleichartige Ehrenrüge und/oder unwahre kreditschädigende Behauptungen aufzustellen und/oder zu verbreiten.

Auf die Frage des Richters wie Herr Gerald Pötz recherchiert hat, ob er sich das Anwesen von Kirchberger selbst angesehen hat, antwortete Herr Pötz:

„Ich bin mit dem Auto vorbei gefahren, sehen konnte ich nichts“. Soviel zur Pötz „Recherche“.

Wuff Redakteur Gerald Pötz musste in seiner gerichtlichen Einvernahme eingestehen, dass er mehr als 10 Jahre zurückliegende, verbreitete Gerüchte über Kirchberger, völlig ungeprüft in seine Artikel übernommen hat.

Wuff Redakteur Pötz hat seine Gerüchteküche zum ersten Mal 2006 im Magazin Wuff verbreitet. Jahre zuvor wurde hemmungslos im Forum gehetzt, was vom Anwalt unterbunden wurde.

Edith Kirchberger: "Wahrheit zu opfern für Auflagensteigerung und Gewinn, geht auf Kosten der Leser und ihr Vertrauen. Sollten die immer noch keine Ruhe geben, sehe ich mich gezwungen einen Schritt weiter zu gehen und die tatsächliche Auflage dieser Hundezeitschrift bekannt geben“.

  www.hundegesetz.at