Startseite | Kontakt | Impressum | Seitenübersicht

Mehr Rechte für Tiere! www.hundegesetz.at

Hundegesetz

Bundestierschutzgesetz

Lucy & Niki

Ich bin absolut gegen den Verkauf von Katzen und Hundewelpen in Tierhandlungen und unterschreibe diese Liste weil:

Kontraproduktiv:

Es ist ein Witz, einerseits wurde der Verkauf von Tieren "aus dem Kofferraum" verboten, damit der Import von kranken Tieren aus zweifelhafter Haltung ein Riegel vorgeschoben wird.

Andererseits, ist es nun erlaubt unter bestimmten Auflagen Hunde und Katzen in Tierhandlungen zu verkaufen.

Damit dieser Zwischenhändler gut verdient, muss er günstig seine „Ware“ einkaufen. Das ist allerdings nur über Importtiere möglich, denn ein guter Züchter verkauft seine Welpen nicht an Zoogeschäfte. Die Welpen kommen meist aus Hundefabriken und Massentierhaltungen, mit mangelnder Sozialisation und Billigfutter aufgezogen.

Die Tiere leiden: Hinzu kommt der enorme Stress des Transportes.

In der Tierhandlung, sind sie vor den Blicken der potentiellen Käufer und vor allem der Kinder, kaum geschützt. Die Tiere leiden an mangelnde Bewegung und es fällt ihnen schwer sich ins menschliche Umfeld einzuleben. Nachts dürfen sie nicht im Verkaufsraum bleiben und müssen erneut weg transportiert werden, wieder ein Stressfaktor mehr.

Ganz zu schweigen von der mangelnden Sozialisation.

Das Bundestierschutzgesetz schreibt vor:

BGBl. I Verbot der Tierquälerei

§ 5. (1) Es ist verboten, einem Tier ungerechtfertigt Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen oder

es in schwere Angst zu versetzen.

Das Tier und der potenzielle Käufer sind die leidtragenden:

Die Tiere müssen sich auf dem ihnen zur Verfügung gestellten kleinen Platz lösen, werden somit später schwer stubenrein. Da diese Tiere vielen Stressfaktoren ausgesetzt waren, haben sie ein geschwächtes Immunsystem. Infektionskrankheiten, unter Umständen sogar mit Todesfolgen sind keine Seltenheit.

Überleben die Tiere, sind Verhaltensprobleme keine Seltenheit. Die Umwelt hat in dieser sensiblen Entwicklungsphase das Verhalten der Tiere geprägt, sie sind überängstlich und später meist aus der Angst heraus, aggressiv.

Die Folgen:

Vierstellige hohe Tierarztkosten, einschläfern oder ab ins ohnehin schon überfüllte Tierheim.

Wir bitten dringend, um die Wiedereinführung des Verkaufsverbotes von Katzen und Hundewelpen, zu Gunsten der Tiere und seinen Menschen.

Bundesgesetz-Wortlaut

BUNDESGESETZBLATT

FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

Ausgegeben am 11. Jänner 2008 Teil I

35. Bundesgesetz, mit dem das Tierschutzgesetz geändert wird

Der Nationalrat hat beschlossen:

http://www.bmgfj.gv.at/cms/site/attachments/9/0/3/CH0801/CMS1097184527208/2._novelle_tschg.pdf
Tierschutzgesetz (TSchG) und Verordnungen zum TSchG BGBl. II Nr. I Nr. 118/2004

Bundesgesetz, mit dem ein Tierschutzgesetz erlassen sowie das Bundes-Verfassungsgesetz, die Gewerbeordnung 1994 und das Bundesministeriengesetz 1986 geändert werden (ausgegeben am 28. September 2004).
Geändert durch:

*
BGBl. I Nr. 54/2007, Bundesgesetz, mit dem ein Tiertransportgesetz erlassen wird, und das Tierschutzgesetz und das Tierseuchengesetz geändert werden
*
BGBl. I Nr. 35/2008, Bundesgesetz mit dem das Tierschutzgesetz geändert wird

Folgende Verordnungen zum TSchG sind seit 01.01.2005 in Kraft:

* 1. Tierhaltungsverordnung (BGBl. II Nr. 485/2004)
* 2. Tierhaltungsverordnung (BGBl. II Nr. 486/2004)
* Tierhaltungs-Gewerbeverordnung - TH-GewV (BGBl. II Nr. 487/2004)
* Tierheim-Verordnung - THV (BGBl. II Nr. 490/2004)
* Tierschutz-Kontrollverordnung - TSchKV (BGBl. II Nr. 492/2004)
* Tierschutz-Schlachtverordnung (BGBl. II Nr. 488/2004)
* Tierschutz-Veranstaltungsverordnung - TSch-VeranstV (BGBl. II Nr. 493/2004)
* Tierschutz-Zirkusverordnung - TSch-ZirkV (BGBl. II Nr. 489/2004)
* Zoo-Verordnung (BGBl. II Nr. 491/2004)
* Diensthunde-Ausbildungsverordnung (BGBl. II Nr. 494/2004)

Die bereits kundgemachten Verordnungen zum Tierschutzgesetz können über die Links zum Rechtsinformationssystem des Bundeskanzleramtes heruntergeladen werden.
Sollte sich der Link nicht öffnen lassen, steigen Sie bitte über die Homepage "Rechtinformationssystem des Bundes (RIS)", dann "Bundesgesetzblätter authenisch ab 2004" ein. Mit dem Stichwort "Tierschutz" sollten Sie die kundgemachten Verordnungen finden.

  www.hundegesetz.at